Aktuelles

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Neue Website! www.dieverleugneten-vevon.de
Neues Buch! Brüchiges Schweigen. Tod in Ravensbrück. Auf den Spuren von Anna Burger
Mitteilungsblatt 2022
FACES OF EUROPE
Internet-Empfehlung: die-verleugneten.de


Neue Website! www.dieverleugneten-vevon.de

Im Jänner 2023 fand der Gründungskongress von „Vevon – Verband für das Erinnern an die verleugneten Opfer des Nationalsozialismus e.V.“ in Nürnberg statt. Seit Kurzem ist die Website des Verbands online: www.dieverleugneten-vevon.de

Besonders spannend zu lesen ist die Entstehungsgeschichte dieses Verbands, der in der deutschen und österreichischen Nachkriegsgeschichte einmalig ist – denn erstmals haben Nachkommen jener Menschen, die von den Nazis als „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ diffamiert worden sind, eine Selbstorganisation geschaffen.

Bei der Gründungsversammlung im Jänner 2023 war auch Siegrid Fahrecker anwesend, Enkelin der in Ravensbrück ermordeten Anna Burger, Aktivistin der Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück & FreundInnen und Delegierte zum Internationalen Ravensbrück-Komitee.


„Brüchiges Schweigen. Tod in Ravensbrück – auf den Spuren von Anna Burger“ im Handel erhältlich

Seit Mitte April 2023 liegt „Brüchiges Schweigen. Tod in Ravensbrück – Auf den Spuren von Anna Burger“ in den Buchhandlungen auf!
Anna Burger wurde im Dezember 1943 im Alter von 30 Jahren im KZ Ravensbrück mittels einer Giftinjektion ermordet. Die Biografie zeigt auf, wie rasch jemand in die nationalsozialistische Verfolgungsmaschinerie geraten konnte, wie unerbittlich die damals geltenden rechtlichen wie sozialen Normen durchgesetzt wurden und wie tragisch ein als wertlos eingestuftes Leben enden konnte.Wie gehen die Kinder, Enkel:innen und Urenkel:innen mit einem derartigen Schicksal um? Wissen sie über Leben und Tod von Anna Burger Bescheid, und was wissen sie konkret? Wollen sie überhaupt wissen? In Brüchiges Schweigen werden das Leben und der frühe Tod einer im Nationalsozialismus als »asozial« gebrandmarkten Frau mit der späteren Spurensuche einzelner Familienmitglieder, insbesondere jener der Enkelin Siegrid Fahrecker, in Beziehung gesetzt. Generationengedächtnis, familiäre Tradierung und Sekundärtraumatisierungen sind daher weitere zentrale Themen des Buches.

Anlässlich der Veröffentlichung sind auch ein sehr schönes Interview mit Siegrid Fahrecker, Anna Burgers Enkelin und Initiatorin des Buchprojekts, sowie ein ausführliches Gespräch über das Thema „Asoziale“ als verleugnete NS-Opfer“ mit der Buchautorin Brigitte Halbmayr auf der ORF-Seite ORF TOPOS erschienen.

Buchcover: BRÜCHIGES SCHWEIGEN

ISBN/EAN978-3-99136-013-1
Buch kartoniert, Paperback
Klappeinband
Erscheinungsdatum 15.04.2023
170 Seiten
Sprache: Deutsch
 

Das Mitteilungsblatt 2022 (erschienen Februar 2023)
steht zum Download bereit:

pdf Mitteilungsblatt 2022

Aus dem Inhalt:
Die „Gedenkkugel“ für die inhaftierten lesbischen Häftlinge ist fix in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück angekommen / Der Krieg gegen die Ukraine betrifft auch Ravensbrückerinnen und ihre Angehörigen / Die Ausstellung Faces of Europe war in Wien / Fini Oswald ist gestorben / u.v.m.

 
ebenfalls in Form von Downloads verfügbar:
Online-Sammlung der Mitteilungsblätter der ÖLGRF (Auswahl ab 1957, vollständig ab 2005)


Ausstellung des Internationalen Ravensbrück-Komitees:
FACES OF EUROPE
Die Wanderausstellung Faces of Europe. Daughters remember their Mothers, Prisoners of the Ravensbrück Concentration Camp ist ein Projekt der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und des Internationalen Ravensbrück-Komitees (IRK), der Dachorganisation der nationalen europäischen Lagergemeinschaften.
Faces of Europe zeigt großformatige Porträts von Frauen aus 13 europäischen Ländern, die im Frauen-KZ Ravensbrück inhaftiert waren – die Mütter bzw. Großmütter der heute im IRK aktiven Frauen. In einer Broschüre, die in mehreren Sprachen aufliegt, erinnern sich Töchter, Enkelkinder und Freundinnen der abgebildeten Frauen an sie.

Nachdem die ÖLGR/F die Ausstellung einige Wochen lang in Wien im Salon ModenArt und im Brick-15 gezeigt hat, war Faces of Europe nun in der VHS Meidling zu sehen.
Ausstellungsdauer: 17.10.–30.11.2022

 


Internet-Empfehlung: die-verleugneten.de

Die deutsche „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ und die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg arbeitet an einer Wanderausstellung, die 2024 eröffnet wird. Bereits jetzt wird diese Arbeit laufend sichtbar gemacht: mit der Website www.die-verleugneten.de
Aus der Beschreibung der Website:
Auch über 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs gibt es Leerstellen in der Erinnerungskultur Deutschlands und Österreichs. Das Leid zehntausender Frauen, Männer und Jugendlicher, die als »Gemeinschaftsfremde«, »Asoziale« oder »Berufsverbrecher« bezeichnet wurden, rückt erst allmählich ins öffentliche Bewusstsein. Sie wurden in Konzentrationslager gesperrt, in Heimen und psychiatrischen Anstalten festgehalten, viele von ihnen zwangssterilisiert. Erst 2020 erkannte der Deutsche Bundestag sie als Opfer des Nationalsozialismus an.
Weshalb wurden Menschen überhaupt als »Asoziale« und »Berufsverbrecher« verfolgt? Wer waren diese Menschen? Wer war an ihrer Verfolgung beteiligt? Warum verweigerten Staat und Gesellschaft ihnen so lange die Anerkennung als Opfer? Diese und weitere Fragen greift die Wanderausstellung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg auf, die 2024 eröffnet wird.
Diese Webseite begleitet im Vorfeld als Werkstatt diesen Prozess – bereits jetzt.